Mofaforum

  • März 06, 2021, 06:08:35 Vormittag
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Bin ich ölich, bin ich fröhlich! 

collapse

* Sponsoren

Autor Thema: SR 500 - Peuvoras erstes Motorradprojekt  (Gelesen 2797 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

PeuVoRa33

  • Newbie
  • *
  • Activity:
    0%
  • Karma: +0/-0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
SR 500 - Peuvoras erstes Motorradprojekt
« am: September 22, 2020, 04:41:49 Nachmittag »

Hallo zusammen,

auch ich habe nach mehreren Jahren mal wieder den Weg in´s Forum gefunden. Leider war in der Zeit privat recht viel los bei mir, aber ich freue mich darauf, zukünftig wieder häufiger hier reinzuschauen. Die Leidenschaft für motorisierte Zweiräder ist auf jeden Fall noch vorhanden, lach.

Passend dazu stelle ich euch heute mein neuestes Projekt vor, das ich letztes Wochenende nach einigen Monaten Arbeit endlich abschließen konnte. Es handelt sich um den Umbau einer Yamaha SR 500 von 1984. Die SR war aus mehreren Gründen schon immer mein Traummotorrad (Einzylinder, Technik, Optik, etc.) und ich habe mich sehr gefreut, als ich dann in diesem Jahr fündig geworden bin.

Gleichzeitig stand für mich aber auch fest, dass ich - sollte ich mal zu einer SR kommen - diese nach meinen Vorstellungen umbauen würde. Ich bin kein großer Fan von "Schnickschnack" und Überflüssigem an den Zweirädern, weshalb das Projekt zwar schlicht, aber trotzdem mit einigen besonderen Details durchgeführt werden sollte.

Die passende Basis für mein Projekt fand ich ein paar hundert Kilometer weiter östlich von mir, genauer gesagt in der Nähe von Regensburg.
Der Vorbesitzer hatte schon einige Dinge eintragen lassen, sodass z.B. Lenker & Blinker kein Problem darstellten.. Trotzdem waren einige Umbauten mit dabei, die mir nicht gefielen (Digitaltacho, GFK - Sitzbank, Schutzblech in Carbonoptik usw.). Darüber hinaus gab es etliche kleinere Mängel (z.B. Tanklackierung), sodass klar war, dass da noch Hand angelegt werden musste.





Der Umbau beginnt

Zuerst machte ich mich an die Sitzbank. Das "Problem" beim Rahmen bestand darin, dass zwei einzelne Rahmenteile getrennt voneinander nach hinten verlaufen. Hätte ich das belassen, wäre keine schöne Optik dabei herausgekommen. Deshalb habe ich den Rahmen hinten entsprechend bearbeitet und einen "Loop" eingeschweißt, der beide Rahmenteile miteinander verbindet. Ist außer für die Optik auch deutlich besser für die Stabilität, wird demzufolge bei richtiger Ausführung auch beim TÜV gerne gesehen.
Für die Batterie usw. wurde ein Blech unter der Sitzbank angefertigt (original lag diese unter den nicht mehr vorhandenen Seitenverkleidungen / Rahmendreiecken), sodass alles unauffällig verstaut werden konnte.






Anschließend ging es an die Sitzbank. Die fertigen Sitzbänke, die es zu kaufen gab, gefielen mir für mein Projekt nicht, sodass es wieder einmal an den Entwurf eines Einzelstücks ging. Glücklicherweise hatte ich da ja schon Vorerfahrung von meinem letzten 103 - Projekt, sodass ich da schon etwas Routine hatte. Das Gestell wurde aus Edelstahl gefertigt und zum Polstern & Überziehen dem Sattler meines Vertrauens in Ettlingen übergeben.


In der Zwischenzeit wurden eine Menge Änderungen durchgeführt, deren Auflistung hier wahrscheinlich den Rahmen sprengen würde. Tacho, Auspuffanlage (für die ebenfalls ein Halter entworfen werden musste), Designen von passenden Aufklebern und vieles mehr. Auch der Motor wurde überholt.













Ein Schritt, der ebenfalls viel Arbeit kostete, war die Wiederaufbereitung des Tanks. Es stellte sich heraus, dass der Vorbesitzer einige Macken verspachteln ließ, dabei aber geschludert und/oder falsches Material verwendet hatte, denn das Zeug löste sich unter der eigentlichen Lackschicht vom Tank und warf Blasen. Aus diesem Grund musste der Tank zunächst sandgestrahlt werden, bevor er "passend" bearbeitet werden konnte.





Das Ergebnis

Lange Rede, kurzer Sinn: Am 20.09. konnte ich mir dann endlich meinen persönlichen "Motorradtraum" verwirklichen und die Yamaha fertigstellen. Das war gleichzeitig das erste Mal, dass ich mich an einem Fahrzeug mit mehr als 50ccm versucht habe, lach. Alle Änderungen sind entweder vom TÜV eingetragen oder haben ABE, insofern ist die SR auch völlig legal unterwegs.
Ein paar Bilder des fertigen Projekts hänge ich euch hier mit an.
Leider kann ich die Bilder nicht in größerer Auflösung hier veröffentlichen, ihr findet mehr & größere Bilder direkt auf meiner Projektseite der Yamaha: https://www.jr-mopeds.de/yamaha-sr-500/


















Viele Grüße

Joshua
Gespeichert

M50Freak

  • Admin
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Activity:
    0%
  • Karma: +3/-3
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2306
    • Profil anzeigen
    • Mofaforum.at
Re: SR 500 - Peuvoras erstes Motorradprojekt
« Antwort #1 am: Oktober 09, 2020, 06:16:23 Vormittag »

Hallo

Schöner Umbau, ja ja die Zeit das Problem kennen wir wohl alle :D

Gruß
Norbert
Gespeichert
 


* Impressum

Impressum

Verantwortlich für diese Seite: Naumann Norbert Dessenhausen 17 5233 Pischelsdorf am Engelbach Österreich E-Mail des Forums: Norbert_Naumann@gmx.at

Vollständiges Impressum

Informationen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Puchcup

www.PUCHCUP.at

Seite erstellt in 0.123 Sekunden mit 31 Abfragen.